standort: startseite > weise welt > bedenkliches

 

weise welt


:: bedenkliches
:: deine ! weisheiten
:: nur für frauen
:: nur für männer
:: frechheit!
:: freiheit
:: frieden
:: glück
:: einfach göttlich!
:: himmlisches
:: kinder
:: leben!
:: liebe
:: der blaue planet
:: träume
:: wahrheit
:: zeit

 

Bedenklich-gedankliche WeisHeiTeN

Der Geist, die Gedanken und der ganze Rest ...

Nur wenige Menschen auf dieser Welt vermögen normal nachzudenken. Es gibt eine schreckliche Neigung, alles zu akzeptieren, was gesagt wird, was zu lesen ist, alles zu akzeptieren, ohne es in Frage zu stellen. Nur derjenige, der bereit ist, etwas in Frage zu stellen und selbst zu denken, wird die Wahrheit finden. Um die Strömung des Flusses kennenzulernen, muss derjenige, der nach der Wahrheit strebt, ins Wasser gehen.

(Nisargadatta)

...
Urteilen ist eine Illusion. Hinter dem Urteilen steht der Glaube, dass alle Menschen gleich seien.

(Swami Prajnanpad)

Manchmal frage ich mich, ob die Welt von klugen Leuten angeführt wird, die uns auf den Arm nehmen, oder von Schwachköpfen, die das wirklich ernst meinen.

(Mark Twain)

Leute, die alles bedenken, ehe sie einen Schritt tun, werden ihr Leben auf einem Bein verbringen.

(Anthony de Mello)

Es wird immer ganz anders, als man es sich vorstellt. Ein solches Verfehlen der Ziele entspricht ganz dem Lauf der Welt.
(Buddhistische Weisheit)


oder

Und erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.
(Volksweisheit)

Unglücksrabe darfst du dich erst dann nennen, wenn dein Beruf Sargmacher ist und die Menschen zu sterben aufhören.

(Arabisch)

Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.

(Epiktet)

Jedermann klagt über sein Gedächtnis, niemand über seinen Verstand.

(François de La Rochefoucauld)

Merkwürdig, was dieselben 2000 Menschen zur gleichen Zeit sein können: Unsere tapferen Krieger, Mob, Volksgenossen, verhetzte Kleinbürger. Wie man eine Masse anspricht, so fühlt sie sich.

(Kurt Tucholsky)
Wenn der Geist des Menschen durch eine neue Idee erweitert wurde, schrumpft er nie wieder auf seine ursprünglichen Dimensionen zurück.

(Oliver Wendell Holmes)

Mit der Annahme, das menschliche Leben könne nach den Grundsätzen des Verstandes geleitet werden, verneint man die Möglichkeit des Lebens selbst.

(Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi)

Das mächtigste Hirngespinst ist die öffentliche Meinung: Niemand weiß genau, wer sie macht, niemand hat sie je persönlich kennengelernt, aber alle lassen sich von ihr tyrannisieren.

(Johann Wolfgang von Goethe)

Wer nicht weiß, dass er eine Maske trägt, trägt sie am vollkommensten.

(Theodor Fontane)

Es gibt eine Grenze, wo Zurückhaltung aufhört, eine Tugend zu sein.

(Edmund Burke)

Der größte Kinosaal der Welt: das Gehirn.

(Aus einem Ausspruch von Ridley Scott)

Mensch: ein Lebewesen, so angetan von Illusionen über sich, dass es völlig vergisst, was es eigentlich sein sollte.

(Ambrose Bierce)

Nichts ist im Menschen, auch im scheinbar aufgeklärtesten, fester verwurzelt als der Glaube an irgendwelche Autoritäten.

(Egon Friedell)

Achtsamkeit ist ein aufmerksames Beobachten, ein Gewahrsein, das völlig frei von Motiven oder Wünschen ist, ein Beobachten ohne jegliche Interpretation oder Verzerrung.

(Jiddu Krishnamurti)

Ein guter Mensch ist nicht immer ein guter Bürger.

(Aristoteles)

In der Masse sinkt der Verstand mit der Anzahl der Versammelten.

(Gustave Le Bon)

Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen. Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden - die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.

(Napoleon Bonaparte über die Deutschen)

Denke positiv - denke negativ, es ist einerlei. Denn nicht dein Denken bestimmt dein Glück, sondern dein Herz. Wenn du wahrhaft positiv denken willst, so übe dich nicht im Zurechtbiegen deiner Gedanken, sondern darin, dein Herz zu öffnen. Nur das wandelt.

(Safi Nidiaye)
Probleme in Worte fassen ist oft schon die halbe Lösung.

(Paul Wilson)

Wir sind Riesen, denen man eingeredet hat, dass sie Zwerge sind.

(Robert Anton Wilson)

Das Geheimnis des Agitators ist, sich so dumm zu machen, wie seine Zuhörer sind, damit sie glauben, sie seien so gescheit wie er.

(Karl Kraus)

Kein Mensch ist so bedeutend, dass er über einen anderen ohne dessen Einverständnis regieren kann.

(Abraham Lincoln)

Wenn man sagt, dass man einer Sache grundsätzlich zustimmt, so bedeutet es, dass man nicht die geringste Absicht hat, sie in der Praxis durchzuführen.

(Otto Fürst von Bismarck)

Ein Experte ist ein Mann, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat.

(Winston Churchill)

Beim Spiel kann man einen Menschen in einer Stunde besser kennenlernen als im Gespräch in einem Jahr.

(Platon)

Die Unwissenheit ist eine Situation, die den Menschen ebenso hermetisch abschließt wie ein Gefängnis.

(Simone de Beauvoir)

Wenn deine Grundsätze dich traurig machen, verlass dich drauf: Sie sind falsch.

(Robert Louis Stevenson)
Der Geist hat seinen eigenen Raum und kann in sich die Hölle zum Himmel und den Himmel zur Hölle machen.

(John Milton)

Ängstlich zu sinnen und zu denken, was man hätte tun können, ist das Übelste, was man tun kann.

(Georg Christoph Lichtenberg)

Keine Revolution und kein Krieg kann uns retten, sondern nur ein neues Bewusstsein.

(Xokonoschtletl Gomora)

Das Sein bestimmt das Bewusstsein.

(Karl Marx)

Unsere Gesellschaft wird von Verrückten geführt, für verrückte Ziele. Ich glaube, wir werden von Wahnsinnigen gelenkt, zu einem wahnsinnigen Ende, und ich glaube, ich werde als Wahnsinniger eingesperrt, weil ich das sage. Das ist das Wahnsinnige daran.

(John Lennon)

Wir alle wissen mehr als das, wovon wir wissen, dass wir es wissen.

(Thornton Wilder)

Wer sich auf das Schlimmste gefaßt macht, überwindet die Angst davor und kann wieder klar denken.

(Dale Carnegie)
Wissen ohne Gewissen ist der Ruin der Seele.

(Giovanni Don Bosco)

Der Glaube an Vorurteile gilt in der Welt als der gesunde Menschenverstand.

(Claude Adrien Helvétius)

Verrücktheit ist unendlich faszinierender als Intelligenz, unendlich tiefgründiger. Intelligenz hat Grenzen, Verrücktheit nicht.

(Claude Chabrol)

Das Schwierigste am Leben ist es, Herz und Kopf dazu zu bringen, zusammenzuarbeiten. In meinem Fall verkehren sie noch nicht mal auf freundschaftlicher Basis.

(Woody Allen)

Tief denkende Menschen kommen sich im Verkehr mit andern als Komödianten vor, weil sie sich da, um verstanden zu werden, immer erst eine Oberfläche anheucheln müssen.

(Friedrich Nietzsche)

Man hat einen Menschen noch lange nicht bekehrt, wenn man ihn zum Schweigen gebracht hat.

(Christopher D. Morley)

Ich stehe Statistiken etwas skeptisch gegenüber. Denn laut Statistik haben ein Millionär und ein armer Kerl jeder eine halbe Million.

(Franklin Roosevelt)

Ich bin verantwortlich für das, was ich sage, aber nicht dafür, wie andere mich verstehen.

(Fundstück, Quelle unbekannt)

Logik bringt dich von A nach B. Vorstellungskraft bringt dich überallhin.

(Albert Einstein)

Während die Weisen diskutieren, erobern die Dummen die Burg.

(aus Jugoslawien)
[ Beitrag von eenemeene ]

Der Geist bewegt die Materie.

(Vergil)

Die größte Entscheidung deines Lebens liegt darin, dass du dein Leben ändern kannst, indem du deine Geisteshaltung änderst.

(Albert Schweitzer)

Egal wie tief man die Messlatte des geistigen Verstandes eines Menschen legt, es gibt jeden Tag jemanden, der bequem darunter durchlaufen kann!

(Quelle unbekannt)

Instinkt bezeichnet ein zweckgerichtetes Handeln, bei dem wir keine genaue Vorstellung davon haben, was der Zweck ist.

(Nicolai Hartmann)

Es gibt so große leere Worte, dass man darin ganze Völker gefangen halten kann.

(Stanislaw Jerzy Lec)

(Graham Wallas)

Auf der Wiese der Hoffnung weiden viele Narren.

(Aus Russland)

Man wird nicht dadurch erleuchtet, dass man sich Lichtgestalten vorstellt, sondern durch Bewusstmachung der Dunkelheit.

(C.G. Jung)

Es ist absolut möglich, dass jenseits der Wahrnehmung unserer Sinne ungeahnte Welten verborgen sind.

(Albert Einstein)

Regieren ist nichts für einen kultivierten oder ehrenhaften Menschen.

(Aristophanes)

Sicher ist, dass nichts sicher ist. Selbst das nicht.

(Joachim Ringelnatz)

Lerne das Zuhören, und du wirst auch von denjenigen Nutzen ziehen, die dummes Zeug reden.

(Plato)

Manche sind nur tolerant, weil sie zu bequem sind, eine eigene Meinung zu haben.

(Niccolò Machiavelli)

Wenn du eine Frage stellst, musst du auch akzeptieren, eine Antwort zu bekommen.

(Weisheit aus dem Kongo)

Das Denken ist nur ein Traum des Fühlens, ein erstorbenes Fühlen, ein blassgraues, schwaches Leben.

(Novalis)

Denken heißt, im Unendlichen spazierengehen.

(Jean Baptiste Henri Lacordaire)

Wie wir die Dinge anschauen, so werden sie sein.

(Carl Zuckmeyer)

Die kürzesten Wörter, nämlich 'ja' und 'nein', erfordern das meiste Nachdenken.

(Pythagoras)
[ ein Beitrag von Martina ]

Treffen Einfalt und Gründlichkeit zusammen, entsteht Verwaltung.

(Oliver Hassencamp)

Es gibt keinen Unsinn, den man der Masse nicht durch geschickte Propaganda mundgerecht machen könnte.

(Bertrand Russell)

Verschwiegenheit ist eine Tugend, Schweigsamkeit kann eine sein, Verschweigen ist keine.

(Wolfdietrich Schnurre)

Lernen besteht in einem Erinnern von Informationen, die bereits seit Generationen in der Seele des Menschen wohnen.

(Sokrates)

Ehe man den Kopf schüttelt, vergewissere man sich, ob man einen hat.

(Truman Capote)

Viele Menschen würden eher sterben als denken. Und in der Tat: Sie tun es.

(Bertrand   Russell)

Die Gedankenfreiheit haben wir. Jetzt brauchen wir nur noch die Gedanken.

(Karl Kraus)

Der Durchschnittsmensch ist Konformist, er akzeptiert Elend und Unglück so stoisch wie eine Kuh, die im Regen steht.

(Colin Wilson)

Schweigen ist die unerträglichste Erwiderung.

(Gilbert Keith Chesterton)
[ hergebracht von Rosiene ]

Sorgen sind wie Babies: Je mehr man sie hätschelt, desto besser gedeihen sie.

(Helmut Qualtinger)

"Fange an", sagt der Meister,
"dann wirst du lernen!"
"Ich weiss noch nicht genug",
antwortet der Schüler.
"Dann warte", sagt der Meister.
"Wie lange?", fragt der Schüler.
"Bis du anfängst", sagt der Meister.


(Aus China)

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.

(Immanuel Kant)

Der Verstand und die Fähigkeit, ihn zu gebrauchen, sind zwei verschiedene Gaben.

(Franz Grillparzer)

In einem oberflächlichen Menschen verursachen die kleinen Fische der Gedanken lebhafte Wellen - in einem tiefen Geist rufen die Wale der Inspiration kaum ein Kräuseln hervor.

(Hindu-Weisheit)

Erlaube niemandem, deine Priorität zu sein, während du dir selbst erlaubst, nur ihre Option zu sein.

(Mark Twain)
[ Beitrag von Elisa ]

Das Geheimnis des Könnens liegt im Wollen.

(Giuseppe Mazzini)

Dummköpfe halten ihr Brett vor dem Kopf für ihr Aushängeschild.

(Ernst Ferstl)
[ hergebracht von Rosiene ]

Stärke wächst nicht aus körperlicher Kraft, vielmehr aus unbeugsamem Willen.

(Mahatma Gandhi)

Wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit.

(Anatole France)

Es ist gefährlich, in Dingen recht zu haben, in denen die etablierten Autoritäten unrecht haben.

(Voltaire)

Wo das Chaos auf die Ordnung trifft, gewinnt meist das Chaos, weil es besser organisiert ist.

(Terry Pratchett)

Wenige wissen, wieviel man wissen muss, um zu wissen, wie wenig man weiß.

(William Faulkner)

Ehe du anfängst, die Welt zu verändern,   gehe dreimal durch dein eigenes Haus.

(Aus China)

Tatsachen hören nicht auf zu bestehen, nur weil sie ignoriert werden.

(Aldous Huxley)

Es ist selten, dass ein Mensch weiß, was er eigentlich glaubt.

(Oswald Spengler)

Der Glaube kann Berge versetzen - auch vor die eigene Nase.

(Aljoscha Schwarz)

Wer tiefer irrt, der wird auch  tiefer weise.

(Gerhart Hauptmann)

Man hat seinen Geist nie so nötig, wie wenn man mit einem Dummkopf zu tun hat.

(Aus China) 

Die herrschende Meinung ist halt meistens die Meinung der Herrschenden.

(Konstantin Wecker)

Der Mensch ist nicht Gefangener des Schicksals, sondern der Gefangene seines Bewusstseins.

(Theodore Roosevelt)

Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat.

(Bertolt Brecht)

Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.

(Laotse)

Alles, was wir sind, ist das Resultat dessen, was wir gedacht haben.

(Buddha)

Ach, die Welt ist so geräumig, und der Kopf ist so beschränkt.

(Wilhelm Busch)

Probleme sind Chancen in Arbeitskitteln.

(Henry J. Kaiser)

Wer sich seinen Glanz von außen holt, bei dem ist's gewöhnlich inwendig dunkel.

(August von Kotzebue)

Geistreich gelangweilt ist auch unterhalten.

(Franz Grillparzer)

Die Tatsache, dass eine Meinung weit verbreitet ist, ist kein Beweis dafür, dass sie nicht komplett absurd ist.

(Bertrand Russell)

Man stirbt trotz strengster Sicherheitsvorkehrungen.

(Arno Schmidt)

Wohin Denken ohne Experimentieren führt, hat uns das Mittelalter gezeigt aber dieses Jahrhundert lässt uns sehen, wohin Experimentieren ohne Denken führt.

(Arthur Schopenhauer)

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.

(Francis Picabia)

Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.

(Orson Welles)

Ein mit Büchern beladener Esel ist weder ein Gelehrter noch ein weiser Mann.

(Sadi von Schiras)

Dem Philosoph
ist nix zu doof.


[ gefunden in einem Forum ]

Wahlen ändern nichts, sonst wären sie verboten.

(Kurt Tucholsky)

Es hat alles seine zwei Seiten. Aber erst, wenn man erkennt, dass es drei sind, erfasst man die Sache.

(Heimito von Doderer)

Das Verzweifelte, dass die Praxis, auf die es ankäme, verstellt ist, gewährt paradox die Atempause zum Denken, die nicht zu nutzen praktischer Frevel wäre.

(Theodor W. Adorno)

Es ist ein großer Unterschied zwischen etwas NOCH glauben und es WIEDER glauben. Noch glauben, dass der Mond auf die Pflanzen wirke, verrät Dummheit und Aberglaube, aber es wieder glauben zeugt von Philosophie und Nachdenken.

(Georg Christoph Lichtenberg)
[ Beitrag vom
»Schrottvogel ]

Die Theorie ist eine Vermutung mit Hochschulbildung.

(Jimmy Carter)

Deutschland ist das einzige Land, wo Mangel an politischer Befähigung den Weg zu den höchsten Ehrenämtern sichert.

(Carl von Ossietzky)

[ *grunz* ... ]

Man kann ein Problem nicht mit den gleichen Denkstrukturen lösen, die zu seiner Entstehung beigetragen haben.

(Albert Einstein)

Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwerer.

(Kurt Tucholsky)

Um sich selbst zu erkennen, muß man handeln.

(Albert Camus)

Denken ist für viele Menschen nichts anderes als eine Umgruppierung ihrer Vorurteile.

(William James)

Alles braucht länger, als man erwartet. Sogar wenn man erwartet, dass es länger dauert, dauert es länger, als man erwartet.

(Audrey Hepburn)

Der einzige Mensch der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider, er nimmt jedesmal neu Maß, wenn ich zu ihm komme. Alle anderen legen stets die alten Maßstäbe an in der Meinung, sie passten heute noch auf mich.

(George Bernard Shaw)

Die gefährlichsten Massenvernichtungswaffen sind die Massenmedien. Denn sie zerstören den Geist, die Kreativität und den Mut der Menschen und ersetzen diese mit Angst, Misstrauen, Schuld und Selbstzweifel.

(M. A. Verick)

Werbung ist der Versuch, das Denkvermögen des Menschen so lange außer Takt zu setzen, bis er genügend Geld ausgegeben hat.

(Ambrose Bierce)

Vieles hätte ich verstanden, wenn man es mir nicht erklärt hätte.

(Stanislaw Jerzy Lec)

Seitdem ich mit offenen Augen und Ohren durch dieses Land gehe, kriege ich den Mund nicht mehr zu.

(M. Hausin)

Wer ruhig leben will, darf nicht sagen, was er weiß, und nicht glauben, was er hört.

(aus China)

[ bedenklich, bedenklich ... ]

Wer überlegt, der sucht Beweggründe, nicht zu dürfen.

(Gotthold Ephraim Lessing, aus "Nathan der Weise")
[ hergebracht von Danny ].

Dein Leben ist nicht dein Feind, aber dein Denken kann es durchaus sein.

(Richard Carlson)

Im übrigen gilt in Deutschland derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher, als derjenige, der den Schmutz macht.

(Kurt Tucholsky)

Philosophie ist der Versuch, in einem dunklen Zimmer eine Katze zu fangen, die gar nicht drin ist.

(Pablo Cruz)  

Der Verstand und die Fähigkeit, ihn zu gebrauchen, sind zwei verschiedene Gaben.

(Franz Grillparzer)

People

There are those that know and know that they know. They are wise. Follow them.

There are those that know but know not that they know. They are asleep. Wake them.

There are those that know not and know that they know not. They are simple. Teach them.

And then there are those that know not and know not that they know not. These are fools. Run from them.


(Quelle unbekannt)
[zugesandt von Rosiene]

Diejenigen, die zu klug sind, um sich in der Politik zu engagieren, werden dadurch bestraft, dass sie von Leuten regiert werden, die dümmer sind als sie selbst.

(Platon)
[ Soso ... der wusste das schon ... ]

Man kann nicht wollen,
ohne zu tun.


(Ludwig Wittgenstein)

Denke scharf nach und entscheide innerhalb von sieben Atemzügen.

(Samurai-Weisheit)

Sobald wir wollen, was wir bekommen, bekommen wir, was wir wollen.

(Krishnananda)

Wenn einer dumm ist,
kann man ihm das nicht einmal beweisen.


(Dusan Radovic)

Wer viel einst zu verkünden hat,
schweigt viel in sich hinein.
Wer einst als Blitz zu zünden hat,
muss lange Wolke sein.


(Friedrich Nietzsche)

Was wir brauchen, sind ein paar Verrückte. Seht, wo uns die Vernünftigen hingebracht haben.

(George Bernard Shaw)

Wenige sind imstande, eine von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinung gelassen auszusprechen. Die meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen.

(Albert Einstein)

Reden lernt man durch reden.

(Marcus Tullius Cicero)

Wenn der Weise auf die Sterne deutet, sieht der Dumme nur den Finger.

(Quelle unbekannt)

Wer einen Wald von Vorurteilen pflanzt,dem gedeihen Holzwege in Hülle und Fülle.

(
»Ernst Ferstl, mit freundlicher Genehmigung)

Das einzige Mittel, den Irrtum zu vermeiden, ist Unwissenheit.

(Jean-Jacques Rousseau)

Rat sucht man deshalb, weil man die einzige Lösung zwar kennt, aber nichts davon wissen will.

(Erica Jong)

Vorurteile sind unsichtbare Handschellen.

(aus Frankreich)

Der Gedanke ist die eigentliche geistige Großmacht, die die Welt beherrscht. Er ist stärker als jede andere Kraft, mächtiger als alle Materie.

(Ralph Waldo Emerson)

Viele Spötter meinen reich an Geist zu sein und sind nur arm an Takt.

(Georg Christoph Lichtenberg)

Mangel an Verschwiegenheit entsteht meistens aus Mangel an Redestoff.

(Jean Paul)
[ zugesandt von Jan ]

Gedanken springen wie Flöhe von einem zum anderen, aber sie beißen nicht jeden.

(George Bernard Shaw)

Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde zu sein, muss man vor allem ein Schaf sein.
 
(Albert Einstein)

Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die Dummheit der Menschen. Beim Universum bin ich mir allerdings nicht sicher.

(Albert Einstein)
[ zugesandt von Alhambra_m ]

Ein unausstehlicher Mensch ist einer, der an seiner Meinung festhält, obwohl wir ihn mit der unseren erleuchtet haben.

(George Bernard Shaw)

Das Dogma ist nichts anderes als ein ausdrückliches Verbot, zu denken.

(Ludwig Feuerbach)

Die Welt ist reich an Besserwissern und arm an Bessermachern.

(griechische Weisheit)

Nicht alles, was sich zählen lässt, zählt, und nicht alles, was zählt, lässt sich zählen.

(Albert Einstein)

Wirf deine Gedanken wie Herbstblätter in einen blauen Fluss, schau zu, wie sie hineinfallen und davontreiben, und dann vergiss sie.

(Zen-Weisheit)

Es gibt Leute, die meinen, alles wäre vernünftig, was man mit einem ernsthaften Gesicht tut.

(Georg Christoph Lichtenberg)

Wer noch nie den Esel um seine Weisheit beneidet hat, taugt nicht zum Philosophen.

(Wilhelm Schussen)
[ erhalten von
»Wynn ]

Die Mathematik muß man schon deswegen studieren, weil sie die Gedanken ordnet.

(M. W. Lomonossow)

Vernunft verhält sich zum Verstand wie ein Kochbuch zur Pastete.

(Ludwig Boerne 1786-1837)

ICH DENKE - ALSO BIN ICH.
(René Descartes)

Abwandlungen:


Manchmal denke ich -  
und manchmal bin ich.


Wie ich denke, so bin ich.

Ich denke, so bin ich.


Wer, denke ich, bin ich?


Denke ich, ich bin wer?


Fazit:


Ich weiss, dass ich nichts weiss - aber selbst das ist nicht sicher .


[
....¿?   ?  ]

Wer seine Ansichten mit anderen Waffen als denen des Geistes verteidigt, von dem muss ich annehmen, dass ihm die Waffen des Geistes ausgegangen sind.

(Otto von Bismarck)

Die Gedanken, die wir uns auswählen, sind die Werkzeuge, mit denen wir die Leinwand unseres Lebens bemalen.

(Louise L. Hay)

Ich denke - also hab ich gefrühstückt.

(Charles Fort 1874-1932)

Jedenfalls ist es besser, ein eckiges Etwas zu sein als ein rundes Nichts.

(Friedrich Hebbel 1813-1863)

Denke nie, gedacht zu haben, denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken.
Denn wenn du denkst, dass du denkst, denkst du nur, du denkst, denn denken tust du nie.


(Quelle unbekannt)

[ *grübel* ]

Intelligenz
schliesst Fähigkeit nicht aus.

Leider auch
nicht ein.


(Peter Horton)     danke :-)

Halte Deinen Geist wach, denn der geistige Schlaf ist ein Bruder des Todes.

(Pythagoras)

Über dem Eingang zu seinem Landhaus hatte der berühmte Quantenphysiker Nils Bohr ein Hufeisen als Glücksbringer angebracht.

"Glauben Sie etwa daran?", fragte ihn ein strenger wissenschaftlicher Besucher einmal verwundert.

"Nein", antwortete Bohr, "aber es funktioniert auch, wenn man nicht daran glaubt.


(gefunden bei Telepolis)

WARUM STEHT MIR BEIM DENKEN IMMER DER EIGENE KOPF IM WEG?

(Quelle unbekannt)

[*grübel*]

Die ersehnte Ruhe in der Freizeit hat ihre Tücken - man könnte zum Nachdenken kommen.

(Quelle unbekannt)

Sprachkürze
gibt
Denkweite.


(Jean Paul)

Wer denkt, dass alle Menschen denken, sollte lieber mit dem Denken aufhören.

(Quelle unbekannt)

Auf Prinzipien kann man ausrutschen wie auf Bananenschalen.

(Nelson Mandela)

Man besiegt die Geister nicht mit dem Schwert.

(August Strindberg)

Gedächtnis nennt man die Fähigkeit, sich das zu merken, was man vergessen möchte.

(Daniel Gélin)

Es gibt zwei gefährliche Abwege: die Vernunft schlechthin zu leugnen und außer der Vernunft nichts anzuerkennen.

(Blaise Pascal)

Spiele, damit du ernst sein kannst. Denn das Spielen ist ein Ausruhen, dessen die Menschen bedürfen, da sie nicht immer tätig sein können.

(Aristoteles)

ALS DEUTSCHER UNTER DEUTSCHEN MUSS MAN ÜBERARBEITET WIRKEN, UM ERNST GENOMMEN ZU WERDEN.

(Karl Otto Poehl)

Es sagte ein Philosoph zu einem Straßenfeger: "Ich bedaure dich. Hart und schmutzig ist dein Tagewerk."
Und der Straßenfeger sagte: "Vielen Dank, Herr. Aber sage mir, was für eine Arbeit hast du?"
Und der Philosoph antwortete: "Ich studiere des Menschen Geist, seine Taten und sein Verlangen."
Da fuhr der Straßenfeger fort, zu fegen, und sagte mit einem Lächeln:  "Ich bedaure dich auch."


(Khalil Gibran)

Tritt eine Idee in einen hohlen Kopf, so füllt sie ihn völlig aus - weil da keine ist, die ihr den Rang streitig machen könnte.

(Montesquieu 1689-1755)

Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen.

(Mark Twain)

Vertrauen ist eine Oase des Herzens, die von der Karawane des Denkens nie erreicht wird.

(Khalil Gibran)

DIE SINNE TRÜGEN NICHT,
DAS URTEIL TRÜGT.


(Johann Wolfgang von Goethe)

Eines der schwierigsten Dinge dieser Welt ist es zuzugeben, dass man unrecht hat.

(Benjamin Disraeli 1804-1881)

Der Narr tut, was er nicht lassen kann - der Weise lässt, was er nicht tun kann.

(Chinesisch)

Es gibt also, mein Freund, keine Beschäftigung eigens für die Frau, nur weil sie eine Frau ist, und auch keine eigens für den Mann, nur weil er ein Mann ist, die Begabungen finden sich vielmehr gleichmäßig bei den Geschlechtern verteilt.

(Plato)

Verstehen heisst nicht beweisen und begründen, sondern wissen und glauben.

(Thomas Carlyle 1795-1881)

Zu wissen, wie man etwas macht, ist nicht schwer. Schwer ist nur, es zu machen.

(chinesisch)

Halte den Mund mehr geschlossen als die Augen.

(chinesisch)

Nur der ist weise, der weiß, dass er es nicht ist.

(Sokrates)

Es ist ein Jammer, dass die Dummen so selbstsicher und die Klugen so voller Zweifel sind.

(Bertrand Russell)

An sich ist nichts weder gut noch böse, das Denken macht es erst dazu.

(William Shakespeare)

Das Denken gehört zu den größten Vergnügungen der menschlichen Rasse.

(Bert Brecht)

Das beste Mittel, um getäuscht zu werden, ist, sich für schlauer zu halten als andere.

(François de La Rochefoucauld)

:: ecards mit herzgrüßen :: suchen :: impressum :: kontakt ::

www.sevillana.de